Menu

Wie sich Casinos die Spiritualität der Menschen zu Nutze machen

Die Casinos Austria, die größte Casinovereinigung Österreichs, die in allen großen Städten und Top-Tourismusdestinationen der Alpenrepublik edle Casinos betreibt, wirbt mit dem Slogan: “Pech in der Liebe Glück im Spiel”.

Das ist ganz schön ausgefuchst, wenn man bedenkt, wie viele Menschen täglich unter Liebeskummer oder Trennungen vom Partner leiden. Aus Studien weiß man, dass sich Frauen bei Liebeskummer eher zu Hause einigeln während Männer bei einem gebrochenen Herzen eher ausgehen und durch Vergnügen nach Ablenkung suchen. Was bietet sich da besser an, als ein Casinobesuch, der dem männlichen Geschlecht vielleicht mit kleinen oder größeren Gewinnen wieder ein kleines Stückchen Selbstbewusstsein zurückbringt, das durch die Trennung von der Partnerin verloren gegangen ist.

Wer dann schon mit dem Gedanken ins Casino geht: “Wenn ich schon so viel Pech in der Liebe hatte, dann muss ich doch Glück im Spiel haben.”, der ist auch bereit, größere Summen in den Spielhallen auszugeben, um sich selbst zu beweisen, dass hinter dem Spruch etwas Wahres steckt. Doch natürlich stehen auch bei Liebeskummer und bei einem risikofreudigerem Spielverhalten die Uhren nicht immer auf Gewinn. So könnte man den Spruch auch umbenennen: “Pech in der Liebe, Glück fürs Casino.”

Ein weiterer Punkt, mit dem die Casinos Austria werben ist mit dem angeblichen Pechtag: “Freitag, der Dreizehnte”. An jedem Freitag, dem Dreizehnten gibt es in den Casinos Austria ganz besondere Angebote, die den Gästen beweisen sollen, dass dieser angebliche Pechtag für die Spielfreudigen dennoch ein Glückstag sein sollte.

Und weil im Jahr nun mal nicht allzu viele Dreizehnte des Monats auf einen Freitag fallen, erklären die Casinos Austria gleich generell den Dreizehnten zu ihrem Glückstag, und locken mit einem speziellen Glückstags-Pakete, das neben Begrüßungsjetons auch einen Dreizehner Glücks-Jeton beinhaltet, mit dem man beim Roulette-Spiel mit etwas Glück eine Flasche Champagner gewinnen kann.

Wie man sieht, kann man auch auf dem Glauben an das Spirituelle durchaus lukrative Werbestrategien aufbauen.